Kleine Vogelkunde
Rebhuhn Perdix perdix zurück
Rebhuhn Das erdfarbene Federkleid des Rebhuhns ist seiner Umgebung vorzüglich angepasst, durch sogenanntes "Drücken" weiß es bei drohender Gefahr von dieser Schutzfärbung so erfolgreich Gebrauch zu machen, dass der Weidmann einen abgerichteten Hund benötigt, um mit seiner Hilfe die "Ketten" festzustellen. Der Hund "steht" dem Federwild dann solange "vor", bis der Jäger zur Stelle ist und beim "Aufstehen" der schnell und schnurrend fliegenden Vögel seine Schrotschüsse anbringen kann. Versprengte Ketten versuchen sich durch ständiges Rufen wieder zusammenzufinden. Im Frühjahr sondern sich die einzelnen Paare ab, um dem Brutgeschäft obzuliegen.
Stand- und Strichvogel
Ruf: "girhick"; Hahn: "girhäck"; Henne: "girret";
Warnruf: "kurr-kurr";
Schreckruf: "rip rip rip";
Länge: 29cm;
Spannweite: 52cm;
Ei: gelbgrau; Größe 35x27mm

              zurück