Kleine Vogelkunde
Erlenzeisig Carduelis spinus zurück
Erlenzeisig Nadelwälder, in denen die Sämereien gut geraten sind, beherbergen mit Sicherheit auch den allbekannten Zeisig. Der muntere, flinke und kecke Vogel bevorzugt Fichtenwälder und fehlt bei schlechten Nahrungsverhältnissen oft in Gegenden, die ihn jahrelang beherbergten. Er trägt sein Gefieder stets eng anliegend, klettert nach Meisenart gewandt im Gezweig umher und zeigt sich trotz seines unruhigen Wesens dem Menschen gegenüber recht zutraulich. Während des wohlklingenden, zwitschernden, mit einer schnurrenden Endstrophe ausgezeichneten Gesanges zeigt das Männchen einen höchst seltsamen, fledermausartig flatternden Balzflug. Als Käfigvogel erfreut sich der Zeisig großer Beliebtheit.
Stand- und Strichvogel
Lockruf: "trettet", "tettertett", "di di dei", "deischei";
Länge: 12cm;
Spannweite: 21cm;
Ei: grünlichweiß mit roten Punkten und Strichelchen; Größe 16x13mm

Foto: H. Lauter

Foto: H. Lauter

              zurück